Sprache


Sprache

Sprache, im allgemeinen der lautliche Ausdruck des Gedankens (Sprachvermögen); im besondern der gesamte Vorrat von Worten und deren Formen, in denen ein Volk seine Gedanken ausdrückt. Den lebenden S. (noch jetzt von einem Volke im Verkehr gesprochenen) stehen die toten S. (nur in Denkmälern erhaltenen), wie Latein, Altgriechisch etc., gegenüber. Die Sprachwissenschaft (Linguistik) erforscht den Ursprung der S., das Verhältnis des Sprechens zum Denken, den genetischen Zusammenhang von S. untereinander und die histor. Veränderung der S. (histor. Grammatik, s. Grammatik). Sie hat nachgewiesen, daß eine gewisse Anzahl von S. aus einer Ur- oder Grundsprache hervorgegangen sind und zusammen einen Sprachstamm bilden, der in verschiedene wieder näher verwandte Abteilungen, Sprachfamilien (z.B. indogerman. Sprachstamm, german. Familie), und diese in Einzelsprachen (die german. in Gotisch, Nordisch, Westgermanisch) und endlich diese wieder in Dialekte (Anglofriesisch, Niederdeutsch und Hochdeutsch) zerfallen. Die einem Sprachstamm oder einer Sprachfamilie angehörenden S. heißen Schwester-S., die von einer ältern S. abstammende jüngere Form Tochter-S. Nach der Morphologie der S. unterscheidet die Sprachwissenschaft: 1) isolierende (einsilbige) S., die nur Bedeutungslaute (Wurzeln) haben, zwischen denen die Beziehung lautlich nicht ausgedrückt ist (z.B. das Chinesische); 2) agglutinierende (zusammenfügende) S., bei denen die Beziehungslaute mit den unverändert bleibenden Wurzeln entweder durch Nachsetzung (Suffigierung), oder Vorsetzung (Präfigierung), oder Hineinsetzung (Infigierung) zusammengefügt werden (die polynesischen, drawidischen, uralaltaischen S. etc.); 3) flektierende S., bei denen die Wurzel selbst zum Zweck des Beziehungsausdrucks verändert und außerdem die Beziehungslaute mit der Wurzel zusammengefügt werden (der indogerman. und semit. Sprachstamm). (S. auch Analytisch und Synthese.) Die Schrift-S., d.h. die über den Dialekten stehende Ausdrucksweise der Schriftsteller wie aller Gebildeten eines Volks, ist meist der Dialekt des Stammes, der zuerst eine Literatur erzeugte. (Vgl. auch Artikel Erde und Menschenrassen, sowie Karte: Bevölkerung II, 3.) – Vgl. W. von Humboldt, »Über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues« (neue Ausg. 1876); Steinthal, »Ursprung der S.« (4. Aufl. 1888); ders., »Charakteristik der hauptsächlichsten Typen des Sprachbaues« (2. Aufl. 1893); Paul, »Prinzipien der Sprachgeschichte« (3. Aufl. 1899); von der Gabelentz, »Die S.« (2. Aufl. 1901); Wundt, »Sprachgeschichte und Sprachpsychologie« (2 Bde., 1901); Delbrück, »Einleitung in das Sprachstudium« (4. Aufl. 1904); Wundt, »Völkerpsychologie«, Bd. 1: »Die Sprache« (2. Aufl. 1904).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sprache — (Sprechen), vom physiologischen Standpunkt eine Kombination von Tönen und Geräuschen, den Sprachlauten, die durch entsprechende Verwendung der Ausatmungsluft hervorgebracht werden. Die Vokale oder Selbstlauter sind Klänge, die an den Stimmbändern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sprache — Sf std. (8. Jh.), mhd. sprāche, ahd. sprāhha, as. sprāka Stammwort. Aus wg. * sprǣkō f. Sprache , auch in ae. sprǣc, afr. sprēke, sprē(t)ze f./n. Abstraktbildung zu sprechen. Wie beim Grundwort ist im Englischen (zunächst als Variante ae. spǣc)… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Sprache — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Sprechen • Sprach Bsp.: • Sie sollten Fremdsprachen lernen. • Seine Sprache ist außerordentlich deutlich. • Sie lernen eine ausländische Sprache. • …   Deutsch Wörterbuch

  • Sprache — Sprache, 1) im weitern Sinne jede Art von Zeichen, durch welche irgend ein Vorgestelltes u. Gedachtes ausgedrückt u. auf eine verständliche Weise Anderen mitgetheilt wird. Zu diesen verschiedenen Formen der Zeichensprache (ital. Cenno) gehört z.B …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sprache — Sprache: Das westgerm. Wort mhd. sprāche, ahd. sprāhha, niederl. spraak, aengl. spræ̅c ist eine Substantivbildung zu dem unter ↑ sprechen behandelten Verb. Es bezeichnet eigentlich den Vorgang des Sprechens und das Vermögen zu sprechen. Die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Sprache — Sprache, im weitesten Sinne jede Mittheilung geistiger Zustände durch äußere Zeichen. im eigentlichen die Mittheilung der Gedanken durch Worte, was unter allen irdischen Geschöpfen dem Menschen allein möglich ist; im engsten Sinne das bestimmte u …   Herders Conversations-Lexikon

  • Sprache — 1. ↑Lingua, 2. ↑Langue, 1Parole …   Das große Fremdwörterbuch

  • Sprache — Sprechvermögen; Ausdrucksform * * * Spra|che [ ʃpra:xə], die; , n: 1. <ohne Plural> das Sprechen; die Fähigkeit zu sprechen: durch den Schock verlor er die Sprache; die Sprache wiederfinden. 2. System von Zeichen und Lauten, das von… …   Universal-Lexikon

  • Sprache — Diese Seite wird derzeit im Sinne der Richtlinien für Begriffsklärungen auf der Diskussionsseite des Wikiprojektes Begriffsklärungen diskutiert. Hilf mit, die Mängel zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! Hinweise zur Überarbeitung …   Deutsch Wikipedia

  • Sprache — Spra̲·che die; , n; 1 ein System von Lauten, von Wörtern und von Regeln für die Bildung von Sätzen, das man benutzt, um sich mit anderen zu verständigen <eine afrikanische, germanische, romanische, slawische Sprache; die deutsche, englische,… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache